Make your own free website on Tripod.com

So! Kleine Änderung der Textfarben: alles, was ich geschrieben habe, ist so rot, daß es roter einfach nicht mehr geht. Alles, was Mista B. geschrieben hat, ist nicht so rot, daß es roter nicht mehr geht, alles klar? Da das so natürlich zu einfach wäre, habe ich auch noch Außnahmen eingebaut! Z.B., wenn wer anderes als Muschi Komända spricht, und man das nicht so klar erkennt, ist die Farbe noch leicht verändert, aber ihr schafft das schon! Nur Mut! (Das ist übrigens so, weil mir persönlich der zweite Teil nicht wirklich gefällt! ...aber urteilt selbst!)

es war nacht. muschi komända war mal wieder auf dem weg, die welt zu retten. am späten nachmittag, er war gerade am rumspacken gewesen, ortete er mit seinen super-ohren einen seltsamen klang: irgendwo im umkreis von einem meter hatte es pfffscht! gemacht. der darauf folgende geruch, den er mit seiner super-nase sofort als wiederlich erkannte, machte alles klar: jemand versuchte, die weltherrschaft an sich zu reißen. nun flog er also seit knapp acht stunden mit seinem super-cape durch die stadt und versuchte die quelle dieses tödlichen klanges ausfindig zu machen. stets hatte er den eindruck, als wäre er sehr nah dran, doch, egal wohin er flog, er kam nicht näher. doch dann, plötzlich hörte er es wieder: pfffscht! und es kam von dem platz genau unter ihm. gleich, nachdem er 1000 autogramme mit seinem super-stift gegeben hatte, macht er sich daran, den platz zu untersuchen. ihm fiel nichts ungewöhnliches auf, bis auf diesen seltsamen kasten, auf dem dixi stand. da muschi nicht wußte, wer dixi war und warum sie ihr haus mitten auf einem öffentlichen platz abgestellt hatte, schlich er sich mit seinen super-schuhen an des teufels festung an, sprang mit einem super-sprung darauf und lugte durch eine öffnung, aus der das übel richende gas der geheimwaffe entwich. da unten sah er das seltsame wesen, das die weltherrschaft an sich reißen wollte. und er erkannte gleich die außerirdischen züge: da, wo andere leute haare hatten, hatte das alien einen hut! außerdem trug es die uhr rechts und nicht links, wie es sich gehört. kein zweifel, dies war ein fall für muschi komända! mit einem super-tritt öffnete er die tür zu dixis reich: "ich bin der schrecken, der die nacht durchflattert, ich bin der hengst, der alle weiber rattert! ich bin...muschi komända!" "halt's maul und mach die tür zu, ich bin gleich fertig!" erwiderte das wesen häßlichster art.
"oh thor, sei er kein held,
ergebe er sich gleich,
bevor mein angebot verfällt!
und spiel' er keinen streich!
er würde es sonst nur bereuen,
so wie es reinhard tat,
als er entschied, das brot zu kläuen.
und nun befolg' er meinen rat:
das köpfchen unter wasser,
das schwänzchen in die höh'."
nun geschah das, was keiner erwarte hätte: das alien richtet sich zu seiner vollen größe von etwa ein meter fünfundfünfzig auf und ging. doch muschi hatte gleich gemerkt, daß das alien entfliehen wollte, so rannte er hinterher: "ich bin der schrecken, der die nacht durchflattert, ich bin der hengst, der alle weiber rattert! ich bin...muschi komända!
bleibe er stehn!
ich werde nicht flehn!
ich werde ihn töten!
dann werde ich flöten.
seh er es ein!
es gibt keinen wein!
ich bin zwar recht klein,
doch der sieg, der ist mein."
"soll ich dir was sagen, du lästiger hans?
halt jetzt dein maul, sonst gibts was an' krantz!
ich bleib hier nicht stehn, mir wird ja ganz kalt!
und bist du nicht willig, so brauch ich gewalt!
kapierst du das so besser?"

"seine faust kann er schwingen,
doch ich werd entrinnen,
er werde es seh...."
als muschi irgendwann später aufwachte, es wurde schon wieder hell draußen, brummte sein kopf unerbittlich.
hatte das alien es tatsächlich geschafft, muschi zu überwältigen? er konnte es nicht verstehen, daß er einen geballert gekriegt hatte, hatte er doch alle seine super-sinne auf die schnürsenkel des alien-schuhs konzentriert...

"welch ein thor. wie konnte er nur muschi komända herausfordern? ich werde ihn zerquetschen wie eine reife zitrone. denn...
ich bin der obsthändler, der die gifte sprüht

ich bin funke, der in seiner scheune glüht
ich bin... muschi komända!!!"

also erhob sich muschi komända mit der grazie eines einhorns in die lüfte und ging auf die suche nach dem freveltäter. superviele gedanken schossen ihm superschnell durch sein superhirn. wer mochte diese ausgeburt des bösen wirklich sein? war sie nur hier auf erden um muschi komända zu vernichten und die weltherrschaft an sich zu reißen um die gesamte menschheit zu versklaven? es half nichts. er musste passanten befragen um die suche nach Dr. Evil (so hatte muschi komända den feind getauft, weil sich das schön dramatisch anhört) zu beschleunigen. "ich bin der schrecken, der die nacht durchflattert ich bin der hengst, der alle weiber rattert ich bin... muschi komända!!! sagt guter mann:
ist euch begegnet ein gestalt

die der mensch fürchtet, ob jung ob alt
habt ihr gesehen jenen da
der unsre stadt bringt in gefahr.
wenn ja, so sag er's frei heraus
denn sagt er's nicht, ist der ofen bald aus (und dann wird's kalt)."
"muschi komända. endlich!!! so eben hab ich einen groschen verloren. könntet ihr ihn mir nicht mit eurem superblick wieder beschaffen?"
muschi komända musste überlegen. war dies nur die banale bitte eines seiner schäfchen, ob gar eine falle?....

Fortsetzung folgt bestimmt! Also kommt bald mal wieder vorbei!