Make your own free website on Tripod.com
Knusperhaus Lasagne

Das Knusperhäuschen

Ihr werdet euch wahrscheinlich gerade fragen, was die Bauanleitung für ein Knusperhäuschen auf meiner Homepage zu suchen hat, aber das ist im Grunde genommen ganz einfach! Das war nämlich so:
Eines schönen Tages, wir liefen gerade durch die Stadt und machten einen Einkaufsbummel, sah meine Freundin in einem Schaufenster ein Knusperhäuschen (natürlich VIEL schlechter und kleiner als das, was ich gemacht habe!) und sagte zu mir: "Ohhh!" sagte sie. "Ohhh! Sowas möchte ich auch mal haben! Machst du mir sowas?" Und ich, schlau wie der Wind, habe natürlich sofort den versteckten Hinweis in dieser Äußerung erkannt: ich sollte sowas für sie bauen! usw.
...ich hab das dann jedenfalls zu Weihnachten gebaut. Und das ging so:

Erstmal braucht man natürlich Lebkuchen, schließlich besteht das Haus ja daraus. Dafür nimmt man
600 g Honig,
1/8 l Wasser,
100 g Zitronat (fein gewiegelt, was soviel heißt wie: zermatscht)
50 g Orangeat (auch fein gewiegelt)
100 g Rosinen (gewaschen, fein gewiegelt)
20 g Lebkuchengewürz
3/4 kg Mehl
1 Backpulver


Jetzt erhitzt man den Honig mit dem Wasser kurz zusammen, bis es flüssig wird und sich verbindet, dann läßt man es abkühlen. Danach kommt das Lebkuchengewürz und die "Geschmackszutaten" (Zitronat, Orangeat, Rosinen) rein, dann noch das Mehl mit dem Backpulver (gesiebt und mit dem Mehl vermischt). "Teig gut abkneten" (wenn man's mit den Händen macht, ist das ziemlich...egal, probiert's aus!) "einige Zeit ruhen lassen" (interessant! hab ich wohl vergessen! wahrscheinlich sind die Wände deshalb so dünn geworden!) "dann zu Hexenhäuschen verarbeiten"!

Den Teig tut man dann also auf zwei Bleche und schiebt sie in den Ofen (Umluft 160 Grad). Wenn's braun wird, ist es fertig.

Jetzt baut man sich ne Schablone (aus nem DIN A4 Briefumschlag) für die Vorder- und Hinterseite. Dabei muß man eigentlich nur darauf achten, daß die Seiten, auf denen das Dach sein soll, gleich groß sind und dann noch zufällig so groß wie das Blech breit ist. Die Schablonen legt man dann irgendwie auf's Blech, wie's am besten paßt.

Den Lebkuchen vom anderen Blech schneidet man in der Mitte durch, das ergibt das Dach. (nicht so, daß man nachher zwei 10cm breite und 50cm lange Stücke hat, sondern in der Mitte der langen Blechseite.
Wenn dabei noch genug übrig bleibt, kann man noch einen Schornstein oder eine Tanne (s. Bild) schnitzen.


Jetzt braucht man eigentlich nur noch Kleber! Und das geht so:
2 Eiklar,
400 g Puderzucker (gesiebt!),
4 Teelöffel Zitronensaft,
(4 Tropfen Zuckerfarbe oder etwas Kakao, wenn man farbige Glasur haben will)


Das tut man dann alles zusammen in eine Schüssel und rührt (mit einem Löffel) solange, bis man nicht mehr kann oder bis das so aussieht, als ob es fertig wäre. ;o)

Dann klebt man alle Hausteile damit zusammen und fixiert alles mit Zahnstochern (möglichst unbenutzt). Während die Eiweiß-Spritzglasur (so heißt das nämlich) trocknet, kann man schon mal zu Marktkauf fahren, und schöne Sachen zum aufs-Haus-Kleben kaufen. (z.B. M&M's, Marzipan, Nippons, Schoko-Taler, diese kleinen Schokodinger mit ganz vielen kleine bunten Perlen drauf...)

Das klebt man dann noch alles auf's Haus, tut noch etwas Watte in den Schornstein (wenn man einen hat) und fertig ist das Knusperhäuschen!